Fliegenfischen am (wilden) Lech

VON LEONARD SCHOENBERGER

Der Oberlauf des Lechs in Stanzach, Österreich: Hier ist der Fluss noch jung und kann in einem natürlichen Flussbett seinen Lauf finden.

Heutzutage ist es in Westeuropa schwer, einen frei fließenden Fluss zu finden. Dämme und Wasserkraft schränken ihren Fluss ein und machen sie zu künstlichen Wasserwegen. Gleiches gilt leider auch für den Lech, einen der großen Flüsse der Nordalpenregion. Nach 250 km mündet er in die mächtige Donau.

Trotz aller Stauungen beherbergt der Lech immer noch riesige Huchen (ein enger Verwandter des sibirischen Taimen), auch Donaulachs genannt. Sie wachsen in diesem Fluss auf über 50 Pfund.

Weiter flussaufwärts, rund um den österreichischen Ort Stanzach in Tirol, ist der Lech noch jung und keine Staudämme behindern seinen Weg. 50 km von seiner Quelle entfernt um das kleine Dorf Lech in Vorarlberg schlängelt sich der Fluss wunderschön durch ein weites Tal, umgeben von Gipfeln, die über 3.000m hoch aufragen. Jedes Jahr nach dem Frühjahrshochwasser sieht der Fluss ein wenig anders aus und es haben sich neue Pools und Rinnen gebildet.

Fluss Lech aus der Luft
Fluss Lech bei Stanzach, Österreich

Erkundung der Strecke um Stanzach

Schon lange wollte ich die schöne Strecke um das kleine Dorf Stanzach befischen. Aber hohes und trübes Wasser aus der Schneeschmelze hoch oben in den Bergen machte die Fischerei bis zur letzten Juliwoche unmöglich. Als eine Trockenperiode gute Bedingungen versprach, beschloss ich, meinen guten Freund Felix anzurufen, um diese neue Strecke zu erkunden.

Fliegenfischer, der ins Wasser schaut
Der Lech rund um Stanzach, Tirol

Wir kamen morgens am Fluss an und die Farbe des Wassers machte direkt einen guten Eindruck. Es war nur ein wenig angestaubt und versprach gute Fischereibedingungen. Das Fischen an einem neuen Gewässer ist immer eine kleine Herausforderung, da man sich nicht auf vorherigen Erfahrungen verlassen kann.

Fliegenfischer im Wasser
Abfischen eines langen Pools am Lech

Am Anfang haben wir uns auf die größeren Pools mit starken Strömungen konzentriert. Unsere Hypothese war, dass es im schnelleren Wasser einfacher wäre, einen Fisch zu haken, da die Sommersonne bereits hoch am Himmel stand. Nach einigen Würfen gelang es Felix, eine erste schöne wilde Lechforelle zu fangen.

Fliegenfischer, der einen Fisch spielt
Angeln am Lech: Landen einer wilden Bachforelle
eine wilde Bachforelle im Wasser
Eine wilde Bachforelle aus dem Lech

Die Fische im Lech sind wild und vorsichtig. Bei richtiger Präsentation gehen sie jedoch auf die Fliege, denn die Saison hier oben in den Bergen ist kurz. In den Sommermonaten brauchen diese Fische viel Futter, um die kalten Winter in den österreichischen Alpen zu überstehen.

Fliegenfischer Casting
Pirsch auf eine steigende Forelle

Was uns sofort auffiel, war die Unmenge an Insekten entlang des Flussufers. Neben den in dieser Region üblichen Stein- und Köcherfliegen gab es eine Vielzahl von Schmetterlingen, fliegenden Ameisen und weiteres Getier wie Heuschrecken.

Aufgrund dieses großen Angebots war es nicht immer einfach, das Muster zu bestimmen, auf das die Forellen bissen. Wir probierten verschiedene Techniken aus, beginnend mit der Trockenfliege, da wir einige Fische in flacheren Teilen entlang des dicht bewachsenen Flussufers steigen sahen.

Fliegenbox mit Fliegen
Welche Fliege darfs sein?

Gegen Mittag ließ die Aktion auf dem Wasser etwas nach, was nicht verwunderlich war, da die Temperaturen auf etwa 25 °C gestiegen waren. Felix und ich beschlossen, die Wathosen loszuwerden und uns einen typisch österreichischen Ort zum Mittagessen zu suchen. Nach einer zehnminütigen Fahrt ein Stück weiter hoch in eines der Seitentäler kehrten wir beim Gasthof Adler in Hinterhornbach ein.

Ein richtiges österreichisches Mittagessen zum Auftanken

Wir genossen ein köstliches Mittagessen und ein kühles Bier auf ihrer Terrasse mit Blick auf die beeindruckenden Gipfel der umliegenden Berge.

Fliegenfischer beim Angeln im Fluss
Schnell fließender Bereich bei Stanzach, Österreich

Nach einer ausgiebigen Mahlzeit brauchten wir einen Moment, um den Schalter wieder umzulegen. Da wir keine steigenden Fische feststellen konnten, entschied Felix sich für ein Nymphen-Setup zu. Ich wählte meine OPST Micro Spey mit einem kleinen Streamer um hinter ihm her zu fischen.

Fliegenrute und Rolle am Fluss
OPST Micro Spey

In Kombination mit der integrierten Micro Spey Schnur ist diese Rute ein tolles Setup für Flüsse die etwas breiter sind. Man kann einhändig oder beidhändig fischen, je nach persönlicher Vorliebe. Diese Rute hat keine Probleme, auch größere Streamer dorthin zu bringen, wo man sie haben möchten.

Die Strecke des Dorfes Stanzach erstreckt sich über mehrere Kilometer. Am Nachmittag fischten wir den Bereich am unteren Ende. Hier schlängelt sich der Fluss durch ein breites Flussbett und bildet tiefe Gumpen, in denen sich größere Fische verstecken.

Fliegenfischer auf dem Wasser
Ein tiefer Gumpen am Lech

Es war schwieriger, die Fische in dieser Gegend zu finden, aber am Ende gelang es mir eine schöne Bachforelle zu verführen.

Eine wilde Bachforelle am Lech, Österreich
Eine wilde Bachforelle aus dem Lech

Da sich das Wetter hier oben in den Bergen schnell ändern kann, sollte diese Forelle der letzte Fisch des Tages sein. Da wir noch einen kleinen Weg zurück zum Auto hatten, beschlossen wir, den Fischtag vor dem nahenden Gewitter zu beenden.

Es war ein wunderschöner Tag in einer atemberaubenden Landschaft. Wir sind fest entschlossen, im Herbst an diesen Lechabschnitt zurückzukehren. Viele Abschnitte des Flusses versprechen an kalten, klaren Herbsttagen eine schöne Äschenfischerei.

Mehr Informationen zu diesem Abschnitt des Lech hier